Hambacher Forst

Der Hambacher Wald, der zwischen Köln und Aachen in Nordrhein-Westfalen liegt, ist einer der ältesten und letzten Urwälder Mitteleuropas. Sie besteht seit 12.000 Jahren, was eine Ausnahme ist. Früher war der Wald 5.500 ha groß. Jetzt sind nur noch 1.100 ha übrig, der Rest wurde durch das RWE (Reinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk) und den Braunkohletagebau zerstört. Für Aktivisten, die im Wald leben, geht es nicht nur um den Schutz des Waldes, sondern auch um Klimawandel, Gesundheit, Umsiedlung, Enteignung und darum, wer die Entscheidungen trifft.

Ich konnte diesen Wald vom 17. bis 22. Februar 2020 besuchen, und wenn wir in diesen Wald gehen, wenn wir uns entspannen, wenn wir durch ihn spazieren, wenn wir ihn zeichnen oder wenn wir ihn verteidigen, werden wir ihn anders sehen als in Bezug auf die Anzahl, die Braunkohleressourcen oder die Daten. Man entdeckt eine andere Wahrnehmung als die utilitaristische des Territoriums. Dann kann eine andere Beziehung zur Welt aufgebaut werden, die aus bewaldeten Gebieten besteht, mit großen Bäumen oder kleinen Hainen, Tannen und mehreren Netzwerken von Lebensräumen, die der Natur so nahe wie möglich sind. Was mir bei meinem ersten Besuch auffiel, war seine Vertikalität. Das ist vielleicht zuallererst das, was ein Wald ist und was wir in ihm verteidigen wollen: ein vertikales Element, aber auch etwas, das sich gegen die Absurdität der verwalteten Welt entfalten und neue Beziehungen zu sich selbst, zu anderen und zur Welt einladen kann.

Es geht weniger um die Frage, was wir uns gemeinhin unter einem Wald vorstellen, sondern vielmehr um die Nutzung und die Verbindungen zum Wald. Es geht darum, dass wir ein Teil davon sind. Der Hambacher Wald ist nicht so sehr dieses Stück Wildnis, sondern eine gewisse einzigartige Komposition von Verbindungen, Lebewesen und Denkweisen über die Welt. Dieser Wald ist vor allem eine sensible Realität, eine einzigartige Art und Weise, die Welt zu bewohnen, über sie außerhalb jeder Form von Herrschaft nachzudenken, sie sich vorzustellen und sich an sie zu binden. Diejenigen, die in diesem Wald leben, kämpfen für Klimagerechtigkeit, was auch ein Kampf für eine Welt ohne Führer und frei von kapitalistischen Kräften ist. Es ist ein Kampf gegen ein System von Herrschaft, Zerstörung und Hierarchie. Auf jeden Fall, und das ist es, was diesen Wald meiner Meinung nach besonders macht und mich dazu bringt, ihn zeichnen zu wollen, bietet er einen Raum der individuellen Emanzipation für jeden. Dieser Wald, zusammen mit anderen wie Notre-Dame-des-Landes, Bure, Gorleben usw., lässt vor allem die Phantasie intensiver werden.

Emmanuel Henninger, Hambacher wald, Deutschland, kunstler
“Oaktown Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Hambacher Wald, Deutschland, Art, Kunst
“Winkel Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Hambacher Wald, Deutschland
“Hazelnut Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Köln (DE)
Emmanuel Henninger, Art, Kunst, Deutschland, Köln
Hambacher Wald (DE) – Tusche auf Moleskine-Papier (Ausschnitt) – 21 x 26 cm
Emmanuel Henninger, Art, Kunst, Deutschland, Hambacher Wald
Hambacher Wald (DE) – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.