Into the woods

Henninger, emmanuel henninger, kunst, Natur, art, bergen, zeichnen, schwarz, weiss, Umwelt, kunstler
Emmanuel Henninger, Henninger, kunstler, kunst, art, Natur, Umwelt, Schwarzwald, Deutschland
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, Kunst, Kunstler, Deutschland, Baden-Wurttemberg, Freiburg, Art, Kunst, Natur, Umwelt
Oliver Kramer, Kramer, foto, Natur, Landschaften, Umwelt, Deutschland, Kunst, Art, Freiburg
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, kunst, kunstler, Umwelt, Zeichnungen, schwarzwald, art, Wälder, Bergen, Kunst
Olivier Kramer, Kramer, Art, Landschaften, Umwelt, Foto, art
Buch, Emmanuel Henninger, Henninger, Kunstler, Kunst, Zeitgenosischen Kunst, Contemporary, Deutschland, Freiburg, Alsace
Zeichnen, Art, Emmanuel Henninger, Henninger, Kunstler, Natur, Landschaften, Kunstler, Natur, Umwelt, France, Deutschland, Trinationale
Detaillirt, Art, Kunst, Kunstler, Emmanuel Henninger, Freiburg, Deutschland, Landschaften, mahlen
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, kunst, deutschland, Deutsch, Schwarzwald, Kandel, Waldkirch, Natur
Natur, Umvelt, Oliver Kramer, Emmanuel Henninger, Henninger, art, Kunst, Natur, Wald, Landschaften, Schwarzwald, Freiburg
Emmanuel Henninger, Henninger, art, Kunst, Kunstler, Zeichnen, Zeichnungen, Farbe, Grün
Fotos: Olivier Kramer

Das Ersetzen der gezeichneten Wälder durch die natürlichen Elemente, aus denen sie bestehen, und der Versuch, eine Szenografie zu finden, ist vielleicht das Ende des Prozesses?


Diese Naturzeichnungen müssen auch als Spuren einer Passage oder einer Übertragung vom Register des fotografischen Bildes in das sinnliche Register der reinen Zeichnung verstanden werden, wobei nur die Dichte der Tuscheschicht variiert.
Es handelt sich um eine Übertragung des fotografischen Bildes (jede Zeichnung ist das Produkt einer Fotografie, die einen Wald identifiziert, entweder in Frankreich oder in Deutschland) auf eine neue Generation von gezeichneten Bildern. Und es ist vielleicht der Zweck des Prozesses, diese gezeichneten Bilder innerhalb der natürlichen Elemente zu ersetzen, die sie inspiriert haben und wo wir Vegetation, Weiten, Reliefs und Wasserläufe unterscheiden können.
Dieses Verhältnis der Transkription einer natürlichen Landschaft macht mit Hilfe der grafischen Linie sichtbar, aber auch lesbar, was sonst chaotisch bliebe. Das Landschaftszeichnen ist dann eine Möglichkeit, das Gelände kennen zu lernen, die Kraftlinien zu identifizieren, die es strukturieren, und die Geschichte zu verstehen, aus der es stammt.

Diese fotografische Erkundung der Wälder erfolgt im Winter, was ein besseres Verständnis der Struktur von Bäumen und Kraftlinien ermöglicht. Ein Zitat von David Hockney veranschaulicht diesen Gedanken: “Wer glaubt, dass der Winter eine Zeit ist, in der die Welt tot ist, der irrt sich. Bäume sind nie so lebendig wie in dieser Saison. Man kann praktisch ihre Lebenskraft sehen. Die Zweige strecken sich vor Schmerz zum Licht hin aus“.

Durch diese Zeichnungen ist es auch und vor allem eine Möglichkeit, die Atmosphäre und die archaischen und organischen Verbindungen, die wir mit den Lebenden teilen, hervorzuheben. Die Beziehung, die wir zur Natur haben, zwingt uns gegenwärtig dazu, unser Sein als eine Innerlichkeit der Welt und als eine Intimität, die mit allen Lebewesen geteilt werden muss, neu zu überdenken. Eine existenzielle Verbindung zur Natur.


Die Fotos wurden von einem befreundeten Fotografen (Oliver Kramer) aufgenommen, dessen fotografische Arbeit im Einklang mit den Anliegen rund um Natur und Landschaft steht. Sie können seine reichlichen Arbeit hier verfolgen: https://visualdiary.li/


Alle Bilder wurden in Kandel im Schwarzwald aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.