“Cossi” für die Intimen

Die letzte Etappe vor der Ankunft von Covid19 war Leipzig! Mehrere Gründe haben mich dazu bewogen, nach Sachsen zu kommen!

Der erste war vor allem ein Beispiel für die Renaturierung bzw. Restaurierung eines alten Braunkohletagebaus. Hier gibt es keine Mondlandschaften mehr, keine riesigen Krater im Boden, sondern einen künstlichen See, der dem Sport und dem Tourismus gewidmet ist. Und die trotz allem angenehm und schön gemacht wird. Es gibt sogar einen Jachthafen…

Der Cospudener See, oder “Cossi“, war dennoch zwischen 1974 und 1990 ein Braunkohletagebau und ermöglichte den Abbau und die Förderung von 87 Millionen Tonnen Braunkohle. Anschließend erlaubte eine Gruppe von 10.000 Bürgern (Stoppt Cospuden) die endgültige Einstellung des Bergbaus und die Renaturierung des Geländes.

Beim Anblick dieses “ruhigen” Raums ist es schwierig, sich vorher einen traumatisierten Raum vorzustellen. Es ist jedoch ein völlig künstlicher Ort, der von Menschen organisiert wird. Konstruiert und anthropisch. Diesem Raum wird eine zweite Natur zugeordnet. Was bedeutet der “wilde” oder “erste” Naturzustand heute in einem vom Menschen völlig neu gestalteten Naturraum? Was sehen wir? Was ist anders? Wie ist unser Verhältnis zur natürlichen Umwelt? Künstlich?

Die Idee der Natur, die im Laufe der Jahrhunderte von Künstlern immer wieder in Frage gestellt wurde, wird heute im Zusammenhang mit politischen, sozialen, industriellen oder ökologischen Veränderungen wieder neu interpretiert. Wie können wir derzeit diese Arbeit, hier der Renaturierung, der Rückkehr zu einer angeblichen “Reinheit” oder zu einem als “wild” qualifizierten Staat erklären?

Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
An der Spitze des ” Bistumshöhe ” – Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Vor dem Cospudener See, einem Braunkohlebergwerk im Jahr 1993

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.