51°16’44”N 12°19’46”E

51°16’44”N 12°19’46”E” – 21 x 26 cm – Tusche auf Moleskine-Papier – Cospudener See, Deutschland – 2020
51°16’44”N 12°19’46”E” – 21 x 26 cm – Tusche auf Moleskine-Papier – Cospudener See, Deutschland – 2020

Zwischen dem 13. und 15. Tag der Gefangenschaft konnte ich ein kleines Waldfragment ohne Tiefe und aus der Perspektive machen.

Dieses Bild wird einfach auf einen Haufen von Details reduziert, ohne dass man ihm einen Platz in einem bestimmten Kontext zuweisen kann. Hier besteht der Wald vielmehr aus einem unentwirrbaren pflanzlichen Labyrinth, das jede Möglichkeit des Eindringens in den Wald verhindert.

Nur GPS-Koordinaten können den Wald identifizieren und ihm eine physische Realität zuordnen (51°16’44 “N 12°19’46 “E).

Jenseits dieses Bildes stehen wir in Frankreich immer noch unter Arrest, und die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Da es in dieser “Zeit” nicht mehr möglich ist, im Wald zu wandern und den Frühling zu genießen, kann diese “Zeit” dazu dienen, andere plastische Wege zu erproben und neue visuelle Erzählungen auszuprobieren.

Es ist für mich auch eine Zeit, mich auf die Fortsetzung meiner Reise in Deutschland zu freuen, sobald sich die Grenzen wieder geöffnet haben, und Europa wieder vereint zu sehen, solidarisch und ohne Grenzen.

Ich muss noch die Hälfte des Weges bis zur Ostsee zurücklegen. Diesen zweiten Teil der Route möchte ich als Radfahrer absolvieren und dabei die Panoramablicke auf Norddeutschland nutzen! Es wird großartig werden !

Bis zur Entlassung aus der Haft soll es Ihnen gut gehen!

Kurz vor dem Covid19

Wenige Stunden vor der Schließung der Grenzen zwischen Frankreich und Deutschland hatte ich noch die Gelegenheit, meine Zeichnungen im Botanischen Garten der Universität Leipzig zu sehen, zu besuchen und eine kleine Retrospektive zu machen.

Dieser letzte Tag in Deutschland war dem Besuch des Botanischen Gartens der Universität Leipzig gewidmet. Er ist der älteste botanische Garten in Deutschland und einer der ältesten der Welt, der mindestens bis 1542 zurückreicht. Der Garten beherbergt etwa 7.000 Arten, von denen 3.000 in etwa zehn Sammlungen verstreut sind. Der Garten umfasst Abteilungen aus Osteuropa und Asien, Wälder der nördlichen Hemisphäre, Wiesen, den östlichen Teil Nordamerikas sowie Feuchtgebietspflanzen mit regionaler Flora.

Das Klima wurde in Bezug auf Covid19 immer unsicherer, und seit einigen Stunden war leider schon über die Schließung der Grenzen zwischen den europäischen Ländern gesprochen worden. Die Schließung von öffentlichen Räumen, Museen und die Aufhebung der Verbindungen zwischen Frankreich und Deutschland haben mich dazu veranlasst, dieses Projekt der Entdeckung europäischer Primärwälder und neoförmiger Landschaften auf Eis zu legen.

Niemand weiß, wie lange diese Gesundheitskrise dauern wird, aber ich bin begeistert von der Idee, die Binnen- und Außengrenzen Europas wieder zu öffnen! Das Projekt kann dann im Norden Deutschlands und an der Ostsee fortgesetzt werden!

Während dieses ersten Teils der Reise hatte ich auch die Gelegenheit, Menschen zu treffen, die mir ihre Vision von Deutschland und Europa präsentierten. Sie stellten mir ihre Städte und Wälder vor, aber vor allem boten sie mir auf jeder Etappe der Reise eine warme und einladende Umgebung. DANKE !

Ich bin jetzt wieder in Mulhouse mit meinen Bleistiften und meinen Notizbüchern, wo ich weiterhin die Wälder dokumentiere…

Während wir darauf warten, dass die Grenzen wieder geöffnet werden, lasst es uns allen Gesund bleiben und intensiv leben!

Leipzig
Altes Rathaus (Leipzig)
Botanischer Garten der Universität Leipzig
Botanischer Garten der Universität Leipzig
“Point Alpha” (zwischen Hessen und Thüringen / ehemalige DDR-BRD-Grenze)
Briesetaler Wald (Brandenburg)
Hambacher Wald (Nordrhein-Westfalen)
Hardter Wald (Elsass)
“Barrikade” (Hambacher Wald – Nordrhein-Westfalen)
Simonswald (Schwarzwald)
Wald von Montenach (Frankreich)
Wald von Merzhausen (bei Freiburg i.B.)
Hambacher Wald (Nordrhein-Westfalen)
Wald von Redange (Frankreich)
Wald von Montenach (Frankreich)
Simonswald (Schwarzwald)
“Point Alpha”
“Point Alpha”
“Barrikade” (Hambacher Wald – Nordrhein-Westfalen)
Botanischer Garten der Universität Leipzig

“Cossi” für die Intimen

Die letzte Etappe vor der Ankunft von Covid19 war Leipzig! Mehrere Gründe haben mich dazu bewogen, nach Sachsen zu kommen!

Der erste war vor allem ein Beispiel für die Renaturierung bzw. Restaurierung eines alten Braunkohletagebaus. Hier gibt es keine Mondlandschaften mehr, keine riesigen Krater im Boden, sondern einen künstlichen See, der dem Sport und dem Tourismus gewidmet ist. Und die trotz allem angenehm und schön gemacht wird. Es gibt sogar einen Jachthafen…

Der Cospudener See, oder “Cossi“, war dennoch zwischen 1974 und 1990 ein Braunkohletagebau und ermöglichte den Abbau und die Förderung von 87 Millionen Tonnen Braunkohle. Anschließend erlaubte eine Gruppe von 10.000 Bürgern (Stoppt Cospuden) die endgültige Einstellung des Bergbaus und die Renaturierung des Geländes.

Beim Anblick dieses “ruhigen” Raums ist es schwierig, sich vorher einen traumatisierten Raum vorzustellen. Es ist jedoch ein völlig künstlicher Ort, der von Menschen organisiert wird. Konstruiert und anthropisch. Diesem Raum wird eine zweite Natur zugeordnet. Was bedeutet der “wilde” oder “erste” Naturzustand heute in einem vom Menschen völlig neu gestalteten Naturraum? Was sehen wir? Was ist anders? Wie ist unser Verhältnis zur natürlichen Umwelt? Künstlich?

Die Idee der Natur, die im Laufe der Jahrhunderte von Künstlern immer wieder in Frage gestellt wurde, wird heute im Zusammenhang mit politischen, sozialen, industriellen oder ökologischen Veränderungen wieder neu interpretiert. Wie können wir derzeit diese Arbeit, hier der Renaturierung, der Rückkehr zu einer angeblichen “Reinheit” oder zu einem als “wild” qualifizierten Staat erklären?

Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
An der Spitze des ” Bistumshöhe ” – Cospudener See bei Leipzig (Sachsen-DE)
Vor dem Cospudener See, einem Braunkohlebergwerk im Jahr 1993

Monte Kali in Heringen

Diese Landschaft hier im hessischen Heringen ist ungewöhnlich, denn sie wurde im 20. Jahrhundert vollständig von Menschenhand geschaffen. Es ist ein Berg, der höchste in Europa (439 Meter), der nicht natürlichen Ursprungs ist. Es ist die größte und höchste Schlackenhalde aus dem Kalibergbau. Seine Abmessungen erreichen 450 Meter Höhe, 1.100 Meter Länge und 700 Meter Breite bei einer Fläche von 55 Hektar, was einer geschätzten Masse von 150 Millionen Tonnen entspricht.

In meiner künstlerischen Praxis, in der der Begriff der Landschaft ein wichtiger Bestandteil ist, erscheint es mir notwendig, diese neue anthropische Landschaft zu durchqueren. Die Industrie hat zweifelsohne neue Landschaften geschaffen, manchmal im Gegensatz zu romantischen Vorstellungen.

Nachdem ich einige der noch existierenden und lebenden Primärwälder besucht hatte, war ich beeindruckt, diese neoförmige Landschaft zu sehen, die von der Industrie geerbt wurde und die mich an meine Heimatregion mit ihren Kaliminen erinnert. Sowohl im Elsass als auch hier in Hessen hat diese Industrie nicht nur neue Landschaften geprägt, sondern auch zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung einer ganzen Region beigetragen.

Diese Halde liegt zwischen den Bundesländern Hessen und Thüringen, die mehr als 40 Jahre lang von der DDR und der BRD getrennt waren. Leider konnten die Galerien die Grenzen nie überschreiten.

Henninger, Deutschland, Heringen, Hessen, Art, Kunst, Kunstler, Zeichnen
Monte Kali in Heringen, Hessen (DE)
Henninger, Art, Berg, Monte Kali
Monte Kali in Heringen, Hessen (DE)
Henninger, Monte Kali, foto, Deutschland
Terril de sel composé pour 96 % de Chlorure de Sodium
Henninger, Kunst, Landschaften
Monte Kali
Emmanuel Henninger, Landschaften
Monte Kali
Henninger, Landschaften
Monte Kali
Monte Kali
Monte Kali
Henninger, Emmanuel, Kunst, Tusche, Zeichnungen, Wald
“Barrikade” – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm – 2020
Henninger, Emmanuel, Tusche, Zeichnen, Kunst, Kunstler
“Barrikade” – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm – 2020

Mondlandschaft in Garzweiler

Apokalyptische Landschaft hier im nordrhein-westfälischen Garzweiler. Es handelt sich um den größten Tagebau in Deutschland. Sie verschlingt die Landschaft ringsum. Es ist jetzt ein 200 Meter tiefes Loch über mehr als 50 Quadratkilometer geworden, in dem es fast keine Vegetation mehr gibt. Diese Mad Max-ähnliche Landschaft wird von den Baggern, riesigen Baggern mit einem Gewicht von 15.000 Tonnen, 200 Metern Länge und 100 Metern Höhe, geschaffen.

Sie ist auch und vor allem zu einem menschlichen Drama für viele Einwohner geworden und ist gleichbedeutend mit der Zerstörung ihrer Dörfer, Wälder und landwirtschaftlichen Flächen.

Der Wald von Hambach ist etwa 50 km entfernt, und der Kontrast zwischen einem über 12.000 Jahre alten Wald, der reich an biologischer Vielfalt ist, und der Mondlandschaft in Garzweiler II ist leider markant !

Emmanuel Henninger, Braunkohlenbergwerk, Garzweiler
Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Emmanuel Henninger, Kunst, Germany
Hambacher Wald – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm – 2020
Emmanuel Henninger, Kunst, Germany, Zeichnung
Hambacher Wald – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm – 2020
Emmanuel Henninger
Skywalk – Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Emmanuel Henninger
Braunkohlenbergwerk Garzweiler II (DE)
Emmanuel Henninger, Art, Kohle, Germany, Deutschland, Zeichnung
Hambacher Wald – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm – 2020

Hambacher Forst

Der Hambacher Wald, der zwischen Köln und Aachen in Nordrhein-Westfalen liegt, ist einer der ältesten und letzten Urwälder Mitteleuropas. Sie besteht seit 12.000 Jahren, was eine Ausnahme ist. Früher war der Wald 5.500 ha groß. Jetzt sind nur noch 1.100 ha übrig, der Rest wurde durch das RWE (Reinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk) und den Braunkohletagebau zerstört. Für Aktivisten, die im Wald leben, geht es nicht nur um den Schutz des Waldes, sondern auch um Klimawandel, Gesundheit, Umsiedlung, Enteignung und darum, wer die Entscheidungen trifft.

Ich konnte diesen Wald vom 17. bis 22. Februar 2020 besuchen, und wenn wir in diesen Wald gehen, wenn wir uns entspannen, wenn wir durch ihn spazieren, wenn wir ihn zeichnen oder wenn wir ihn verteidigen, werden wir ihn anders sehen als in Bezug auf die Anzahl, die Braunkohleressourcen oder die Daten. Man entdeckt eine andere Wahrnehmung als die utilitaristische des Territoriums. Dann kann eine andere Beziehung zur Welt aufgebaut werden, die aus bewaldeten Gebieten besteht, mit großen Bäumen oder kleinen Hainen, Tannen und mehreren Netzwerken von Lebensräumen, die der Natur so nahe wie möglich sind. Was mir bei meinem ersten Besuch auffiel, war seine Vertikalität. Das ist vielleicht zuallererst das, was ein Wald ist und was wir in ihm verteidigen wollen: ein vertikales Element, aber auch etwas, das sich gegen die Absurdität der verwalteten Welt entfalten und neue Beziehungen zu sich selbst, zu anderen und zur Welt einladen kann.

Es geht weniger um die Frage, was wir uns gemeinhin unter einem Wald vorstellen, sondern vielmehr um die Nutzung und die Verbindungen zum Wald. Es geht darum, dass wir ein Teil davon sind. Der Hambacher Wald ist nicht so sehr dieses Stück Wildnis, sondern eine gewisse einzigartige Komposition von Verbindungen, Lebewesen und Denkweisen über die Welt. Dieser Wald ist vor allem eine sensible Realität, eine einzigartige Art und Weise, die Welt zu bewohnen, über sie außerhalb jeder Form von Herrschaft nachzudenken, sie sich vorzustellen und sich an sie zu binden. Diejenigen, die in diesem Wald leben, kämpfen für Klimagerechtigkeit, was auch ein Kampf für eine Welt ohne Führer und frei von kapitalistischen Kräften ist. Es ist ein Kampf gegen ein System von Herrschaft, Zerstörung und Hierarchie. Auf jeden Fall, und das ist es, was diesen Wald meiner Meinung nach besonders macht und mich dazu bringt, ihn zeichnen zu wollen, bietet er einen Raum der individuellen Emanzipation für jeden. Dieser Wald, zusammen mit anderen wie Notre-Dame-des-Landes, Bure, Gorleben usw., lässt vor allem die Phantasie intensiver werden.

Emmanuel Henninger, Hambacher wald, Deutschland, kunstler
“Oaktown Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Hambacher Wald, Deutschland, Art, Kunst
“Winkel Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Hambacher Wald, Deutschland
“Hazelnut Camp” – Hambacher Wald (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Deutschland, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Emmanuel Henninger, Braunkohletagebau, Hambach
Braunkohletagebau Hambach (DE)
Köln (DE)
Emmanuel Henninger, Art, Kunst, Deutschland, Köln
Hambacher Wald (DE) – Tusche auf Moleskine-Papier (Ausschnitt) – 21 x 26 cm
Emmanuel Henninger, Art, Kunst, Deutschland, Hambacher Wald
Hambacher Wald (DE) – Tusche auf Moleskine-Papier – 21 x 26 cm

Into the woods

Henninger, emmanuel henninger, kunst, Natur, art, bergen, zeichnen, schwarz, weiss, Umwelt, kunstler
Emmanuel Henninger, Henninger, kunstler, kunst, art, Natur, Umwelt, Schwarzwald, Deutschland
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, Kunst, Kunstler, Deutschland, Baden-Wurttemberg, Freiburg, Art, Kunst, Natur, Umwelt
Oliver Kramer, Kramer, foto, Natur, Landschaften, Umwelt, Deutschland, Kunst, Art, Freiburg
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, kunst, kunstler, Umwelt, Zeichnungen, schwarzwald, art, Wälder, Bergen, Kunst
Olivier Kramer, Kramer, Art, Landschaften, Umwelt, Foto, art
Buch, Emmanuel Henninger, Henninger, Kunstler, Kunst, Zeitgenosischen Kunst, Contemporary, Deutschland, Freiburg, Alsace
Zeichnen, Art, Emmanuel Henninger, Henninger, Kunstler, Natur, Landschaften, Kunstler, Natur, Umwelt, France, Deutschland, Trinationale
Detaillirt, Art, Kunst, Kunstler, Emmanuel Henninger, Freiburg, Deutschland, Landschaften, mahlen
Emmanuel Henninger, Henninger, Art, kunst, deutschland, Deutsch, Schwarzwald, Kandel, Waldkirch, Natur
Natur, Umvelt, Oliver Kramer, Emmanuel Henninger, Henninger, art, Kunst, Natur, Wald, Landschaften, Schwarzwald, Freiburg
Emmanuel Henninger, Henninger, art, Kunst, Kunstler, Zeichnen, Zeichnungen, Farbe, Grün
Fotos: Olivier Kramer

Das Ersetzen der gezeichneten Wälder durch die natürlichen Elemente, aus denen sie bestehen, und der Versuch, eine Szenografie zu finden, ist vielleicht das Ende des Prozesses?


Diese Naturzeichnungen müssen auch als Spuren einer Passage oder einer Übertragung vom Register des fotografischen Bildes in das sinnliche Register der reinen Zeichnung verstanden werden, wobei nur die Dichte der Tuscheschicht variiert.
Es handelt sich um eine Übertragung des fotografischen Bildes (jede Zeichnung ist das Produkt einer Fotografie, die einen Wald identifiziert, entweder in Frankreich oder in Deutschland) auf eine neue Generation von gezeichneten Bildern. Und es ist vielleicht der Zweck des Prozesses, diese gezeichneten Bilder innerhalb der natürlichen Elemente zu ersetzen, die sie inspiriert haben und wo wir Vegetation, Weiten, Reliefs und Wasserläufe unterscheiden können.
Dieses Verhältnis der Transkription einer natürlichen Landschaft macht mit Hilfe der grafischen Linie sichtbar, aber auch lesbar, was sonst chaotisch bliebe. Das Landschaftszeichnen ist dann eine Möglichkeit, das Gelände kennen zu lernen, die Kraftlinien zu identifizieren, die es strukturieren, und die Geschichte zu verstehen, aus der es stammt.

Diese fotografische Erkundung der Wälder erfolgt im Winter, was ein besseres Verständnis der Struktur von Bäumen und Kraftlinien ermöglicht. Ein Zitat von David Hockney veranschaulicht diesen Gedanken: “Wer glaubt, dass der Winter eine Zeit ist, in der die Welt tot ist, der irrt sich. Bäume sind nie so lebendig wie in dieser Saison. Man kann praktisch ihre Lebenskraft sehen. Die Zweige strecken sich vor Schmerz zum Licht hin aus“.

Durch diese Zeichnungen ist es auch und vor allem eine Möglichkeit, die Atmosphäre und die archaischen und organischen Verbindungen, die wir mit den Lebenden teilen, hervorzuheben. Die Beziehung, die wir zur Natur haben, zwingt uns gegenwärtig dazu, unser Sein als eine Innerlichkeit der Welt und als eine Intimität, die mit allen Lebewesen geteilt werden muss, neu zu überdenken. Eine existenzielle Verbindung zur Natur.


Die Fotos wurden von einem befreundeten Fotografen (Oliver Kramer) aufgenommen, dessen fotografische Arbeit im Einklang mit den Anliegen rund um Natur und Landschaft steht. Sie können seine reichlichen Arbeit hier verfolgen: https://visualdiary.li/


Alle Bilder wurden in Kandel im Schwarzwald aufgenommen.

600.000 Blätter

Ein Baum erzeugt normalerweise 600.000 Blätter pro Saison! Auf diese Weise wird die für 10 Personen pro Tag erforderliche Menge an Sauerstoff produziert. Sie ist daher für unsere Umwelt und unser Gleichgewicht von wesentlicher Bedeutung.

Während der Arbeit an dieser Zeichnung habe ich versucht, zwei Richtungen anzusprechen, die mir für die Fortsetzung meiner plastischen Arbeit wichtig erscheinen:

  • der Begriff ALL OVER, der darin besteht, die graphischen Elemente mehr oder weniger gleichmäßig über die gesamte Fläche (auf Englisch all over) des Tisches zu verteilen; dies scheint sich über die Ränder hinaus zu erstrecken, was das Problem des Feldes beseitigt.
  • die Abschaffung des Begriffs des Horizonts in dieser Landschaft, der in meiner Praxis einer Idee der symbolischen Ordnung ähnelt. Es gibt kein Oben und kein Unten, keinen Himmel und keine Erde, keine Nähe und keine Ferne mehr. Die Natur ist einfach präsent und eindringlich. Der Begriff des Horizonts ist eine anthropologische Struktur der menschlichen Wahrnehmung, und beim Versuch, diesen Horizont abzuschaffen, versuche ich, meinen Blick auf meine unmittelbare Umgebung, auf ein endliches Ganzes zu richten. Indem ich versuche, diesen Begriff in der Darstellung dieser Landschaft abzuschaffen, versuche ich gleichzeitig, eine anthropozentrische Vision des Universums aufzugeben.

Hier wird der Natur die zentrale Rolle zugewiesen. Der Mensch befindet sich nicht mehr in einer hierarchischen Position im Verhältnis zu anderen Arten.

Von den ersten Skizzen der Zeichnung bis zum Endergebnis sind mehr als 2.600 km² Primärwälder auf der Welt verschwunden …

Emmanuel Henninger, Zeichnen, Baüme, Natur, Wald, Tusche, Papier, Handgemacht, Kunst
In Bearbeitung – Januar 2020
Emmanuel Henninger, Art, Kunst, Urwald, Wald, Natur,
Schlafwandlerich Wald, Tusche auf Papier – 40 X 60 cm
All Over, Zeichnungen, Emmanuel Henninger, Kunst, Art, Gegenwart
Schlafwandlerich Wald, Tusche auf Papier – 40 X 60 cm

Überall, die Natur

Bei dieser ersten Zeichnung des Jahres 2020 versuche ich, das Konzept des ALL OVER in der Darstellung der Naturlandschaft einzuführen und schrittweise näher zu bringen, indem ich versuche, die gesamte Oberfläche ohne Hierarchie von Plänen abzudecken.

Vielleicht um sich einem eindringlichen Erlebnis in der Natur zu nähern?

Während der Erstellung dieser Zeichnung hörte ich Kel Assoufs Album “Tin Hinane (2011).
Das fünfte Stück dieses Albums hat mich besonders berührt: “Akaline“.

In Tamasheck, der Sprache der Tuareg, “Akaline” bedeutet “Mein Land“.
Anana, der Sänger, spricht über Reisen, Entwurzelung und die herzzerreißende Schönheit einer der Verwüstung preisgegebene Landschaft.

Das Land, das Anana singt, ist nicht nur ihr Land, sondern auch unseres.

Kel Assouf – “Akaline” – Tin Hinane (2011)

Montenach, Black, White, Paysage, All Over, Natur, Emmanuel Henninger, Zeichnung
Tusche auf Moleskine-Papier – 13 x 21 cm
Naturschutzgebiet Montenach (Grand Est – Frankreich)
Emmanuel Henninger, Natur, Tusche, Paper, Montenach, Frankreich
Tusche auf Moleskine-Papier – 13 x 21 cm
Naturschutzgebiet Montenach (Grand Est – Frankreich)
Montenach, Photographie, Emmanuel Henninger, Natur, Landschaften, All Over, Naturschutzgebiet, Frankreich
Naturschutzgebiet Montenach (Grand Est – Frankreich) – Photos: Emmanuel Henninger

Primärwälder überschreiten Grenzen

Ich bin wieder für einige Tage in Mulhouse, wo ich die Gelegenheit hatte, gleichzeitig meine “Urwälder von morgen” auf beiden Seiten des Rheins für zwei Ausstellungen zu präsentieren!

Die erste in Freiburg im Breisgau an der Kunstscheune und die zweite in Mulhouse an der Noumatrouff! Es ist daher auch sehr symbolisch für mich, dass ich meine Arbeit in diesen beiden Ländern präsentieren konnte, mit zwei sehr unterschiedlichen Kulturen und wo der Umweltansatz nicht in gleicher Weise wahrgenommen wird. Es ist auch eine Zeit, die mir gegeben wurde, um das in den ersten zwei Monaten in Deutschland angesammelte Fotomaterial zu bearbeiten und einen ersten Schritt zu machen!

Meine Reise wird Anfang Januar 2020 mit einem Besuch im Hambacher Wald in Nordrhein-Westfalen wieder beginnen.

Frohe Feiertage für alle! FRIEDEN UND LIEBE!

Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Kunstscheune, Freiburg
Vernissage Kunstscheune – Freiburg im Breisgau – 14.12.2019 (Foto: Oliver Kramer.)
Emmanuel Henninger, Mulhouse, Noumatrouff
Vernissage Noumatrouff – Mulhouse – 20.12.2019
Emmanuel Henninger, Noumatrouff, Mulhouse
Vernissage Noumatrouff – Mulhouse – 20.12.2019
Emmanuel Henninger, Mulhouse, Freiburg
Vernissage Noumatrouff – Mulhouse – 20.12.2019